Projektion Europäisches Parlament

In den letzten Tagen distanzierte sich die Partei des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, La République en Marche (LREM), von der liberalen ALDE-Partei. Hintergrund sind Sponsorzahlungen unter anderem von Bayer und Mosanto an die ALDE-Partei. Am Plan einer “zentralen” Fraktion mit Mitgliedern der ALDE hält Stéphane Séjourné, Wahlkampfmanager von LREM jedoch fest. Für diese Fraktion sollen aber auch andere Parteien z.B. aus der EVP, den Sozialdemokraten oder den Grünen, abgeworben werden. In der aktuellen Projektion kommen ALDE und LREM auf 101 Mandate, sieben mehr als bei der letzten Projektion. Damit liegt man klar auf Platz 3 der Fraktionen. Das hintergründige Ziel Macrons, den nächsten EU-Kommissionspräsidenten vorschlage zu können, liegt damit in weiter Ferne – wenn er nicht eine größere Anzahl an weiteren Parteien für die “zentrale Fraktion” gewinnen kann.

Auf Platz 1 liegt weiterhin die christdemokratische EVP-Fraktion mit Spitzenkandidat Manfred Weber (CSU). Im Vergleich zur letzten Projektion hat sie sieben Mandate verloren. Der Verlust weiterer Mandate durch einen Ausschluss der ungarische Regierungspartei Fidesz von Viktor Orban scheint abgewendet. Fidesz würde nach aktuellen Umfragen 12 Abgeordnete stellen, einen mehr als bisher.

Der zweite Platz geht unverändert an die sozialdemokratische S&D mit fast unveränderten 143 Mandaten. Auch bei den anderen Fraktionen gibt es kaum Bewegung.